Deutschland

Röntgen

Die wichtigsten Röntgenuntersuchungen unter Verwendung von Kontrastmitteln

CT Angiographie

Bei der CT Angiographie werden die Blutgefäße (Venen und Arterien) untersucht. Nach der intravenösen Injektion eines iodhaltigen Röntgenkontrastmittels können in der CT Angiographie alle großen Blutgefäße sichtbar gemacht werden. Im Allgemeinen stehen aber die Aorta, die Nierenarterien oder die Halsschlagader im Vordergrund.

Koronarangiographie

Mit der Koronarangiographie untersucht man die Herzkranzgefäße. Hierzu wird ein iodhaltiges Kontrastmittel mit Hilfe eines Katheters direkt in die Koronararterien injiziert.

Gastrointestinales Röntgen

Hierunter fallen die verschiedenen Untersuchungen des Verdauungstraktes in seiner ganzen Länge mit Schwerpunkt auf gewisse Abschnitte (Dünndarm, Zwölffingerdarm, Kolon usw.). Kontrastmittel werden vor oder während der Untersuchung verabreicht.

Bariumuntersuchungen (mit Bariumsulfat als Kontrastmittel):

  • Untersuchung der Organe im oberen Abschnitt des Verdauungstraktes (Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm, Dünndarm). Das Kontrastmittel wird getrunken.
  • Mit Bariumeinläufen wird der untere Teil des Verdauungstraktes (Dickdarm) untersucht. Das Kontrastmittel wird rektal verabreicht und setzt eine gründliche Vorbereitung des Darmes (Darmreinigung) voraus.

Arthrographie

Unter Arthrographie versteht man eine Untersuchung der Gelenke. Das Kontrastmittel wird direkt in das Gelenk injiziert (Knie, Schulter) Die Bilder werden aufgenommen während der Patient auf einem Röntgentisch oder in einem Computertomographen liegt.

Intravenöse Urographie

Die intravenöse Urographie ist eine Untersuchung des Harntraktes. Dazu wird ein Kontrastmittel intravenös injiziert. Die Bilder werden aufgenommen während der Patient auf einem Röntgentisch oder in einem Computertomographen liegt.